"Die Physiotherapie ist ein integraler Bestandteil des Gesundheitssystems der Bundesrepublik Deutschland. In Übereinstimmung mit der Antragsbegründung vertritt die Landesregierung die Auffassung, dass die Physiotherapie einen entscheidenden Faktor bei der Prävention, der Behandlung und der Rehabilitation darstellt. Eine moderne, berufsfeldübergreifende kooperative Medizin ist ohne Physiotherapie nicht denkbar.

Aus sozialmedizinischer Sicht besteht die Bedeutung der Physiotherapie u.a. darin, dass sie aktive Mitarbeit der Betroffenen erfordert und damit die Eigenverantwortung der Patienten stärkt.

Das Sozialministerium teilt somit die Einschätzung des ZVK Landesverbandes Baden-Württemberg, dass die Physiotherapie innerhalb des Gesundheitssystems, sowohl im stationären als auch im ambulanten Sektor, eine bedeutende und unverzichtbare Stellung einnimmt. Die Unentbehrlichkeit der physiotherapeutischen Behandlungsformen zeigt sich vor allem bei der ambulanten Nachsorge nach ambulant durchgeführten Operationen, in der Versorgung unfallverletzter Personen, bei der Betreuung chronisch Kranker oder behinderter Patienten, im Bereich der Frühförderung, aber auch bei den sich häufenden arbeitsbedingten "Alltagserkrankungen" der Muskulatur und des Bewegungsapparates."

Dr. F. Repnik,
Sozialminister Baden-Württemberg,
19.07.1999